2021 – Ernährungssouveränität durch regenerativen Anbau weltweit

Die „Grüne Revolution“ hält nicht, was sie verspricht. Hybridsaatgut, Kunstdünger und weitere industrielle Inputs sorgen nicht für eine angemessene Sicherung der Welternährung. Vielmehr laugen Böden aus, sind und werden Wälder abgeholzt. Tier-, Insekten- und Pflanzenarten sterben aus. Unser Klima belastet zudem hohe Treibhausgasemissionen.

Im Fokus der Ausstellung steht der regenerative Anbau als Lösungsstrategie für selbstbestimmte, kleinbäuerlich organisierte Ernährungssouveränität weltweit. Natürlich steht dieses alternative Konzept vor großen Herausforderungen, aber es gibt viele Menschen, die sich für eine Agrawende einsetzen oder sie bereits umsetzen.

In Kooperation mit dem Weltladen Marburg.